Vegane Unterkunft finden
Name oder Ort:
» Detailsuche
0 gemerkte Hotels

Derzeit sind keine Hotels in Ihrer Merkliste.
Sie können ein Hotel mit Klick auf den Button merken... zur Merkliste hinzufügen.

Probieren Sie es doch gleich einmal aus.



Übersicht Bilder Ausstattung Bewertungen
Vegan für den Umweltschutz
Bewertung:

71229 Leonberg
Deutschland

Durch die Nutztierindustrie werden hohe Mengen an CO2 und Methan ausgestoßen, diese Treibhausgase sind verantwortlich für die globale Erwärmung. Des Weiteren müssen für die Weideflächen der Tiere enorme Teile des tropischen Regenwalds gerodet werden, was sich sehr negativ auf das Weltklima auswirkt. Auch für den Anbau der Futterpflanzen ist eine Rodung unumgänglich.
 
Das Umweltbundesamt fordert zu klimabewusstem Verhalten auf
 
Die Behörde appelliert an alle Fleischesser, ihren Fleischkonsum zu überdenken und zu reduzieren. Dies sei nicht nur für die Gesundheit förderlich, vielmehr könne durch einen geringeren Fleischverzehr auch die Umwelt geschützt werden. Der Umweltamtspräsident sieht durch das Reduzieren des Fleischkonsums keinerlei Verlust der Lebensqualität. Auch Rajendra Pachauri macht sich dafür stark, dass weniger Fleisch gegessen werden sollte.
Eine Studie aus dem Jahre 2009 des WorldWatch Institute macht deutlich, dass durch den Verzehr von Fleisch und anderen tierischen Produkten 51 Prozent durch Menschen ausgelöste Treibhausgase entstehen.
 
Nichtsdestotrotz verzehrt immer noch eine Vielzahl der Menschen Fleisch – und das in großen Mengen.
 
Das Totschweigen des Themas
 
Medien berichten zwar über die katastrophalen Zustände der Massentierhaltungen, auch über die brutalen Schlachtmethoden und ebenso hört man bisweilen einiges zum Umweltschutz. Dennoch wird schnell klar, dass das Thema Umwelt und Nutztierindustrie auch gerne totgeschwiegen wird. Obwohl Wissenschaftler, Politiker und auch die Journalisten wissen, in welchem negativen Zusammenhang Nutztierhaltung und Klimawandel stehen, wird diesem Thema nicht den nötigen Ernst beigemessen. Jeder der Diskussionsteilnehmer in Fernsehsendungen weiß, dass ohne Umstellung der Ernährung unsere Umwelt in großer Gefahr ist. Allein die vegane Ernährungsform kann dazu beitragen, eine Klimakatastrophe zu verhindern. Es werden unterschiedliche Maßnahmen zur Treibhausgasreduzierung praktiziert, doch ohne die Ernährungsumstellung werden auch diese Maßnahmen nicht viel bewirken. Politiker als auch Wissenschaftler zeigen sich in den Medien stets besorgt und weisen regelmäßig auf die Folgen des Klimawandels hin. Beim Zuhören der Diskussionsteilnehmer wartet man meist vergeblich auf das Ansprechen der Nutztierhaltung und deren Folgen für die Umwelt. Kann es sein, dass nur der Gaumenfreuden wegen, die Thematik totgeschwiegen wird? All jene Diskussionsteilnehmer in Fernsehshows wissen genau, dass sie selbst nicht mehr von den Folgen des Klimawandels betroffen sind. Vielmehr treffen die Auswirkungen die nächsten Generationen sowie die Menschen in den Entwicklungsländern.
 
Auch die Weltmeere sind betroffen
 
Die ökologische Katastrophe betrifft auch die Weltmeere, die ohne Rücksicht leergefischt werden. Zahlreiche Fischarten verfügen nur noch über sehr niedrige Bestände, was negative Folgen nach sich zieht. Außerdem wird das Meer für die Entsorgung von Plastik und unterschiedlichen Chemikalien benutzt. So liegt es auf der Hand, dass eine Vielzahl der Fische mit diesen Giftstoffen belastet ist und durch den Verzehr auch schädigend auf die Gesundheit der Menschen wirkt.
 
"Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher."
 
Diese Aussage stammt von Albert Einstein und trifft den Nagel auf den Kopf: Der Mensch gefährdet durch seine Ernährung mit tierischen Produkten nicht nur seine Gesundheit, sondern ist dadurch auch maßgeblich an der Ausbeutung der Tiere beteiligt. Des Weiteren wird durch den Fleischkonsum einer Vielzahl an Menschen in den Dritte-Welt-Ländern die Nahrung weggenommen und viele sterben an der Hungersnot. Die größte Dummheit jedoch stellt die Zerstörung der Umwelt dar, obwohl jeder weiß, dass die Umwelt zum Überleben notwendig ist. Der Mensch zerstört etwas, was er selbst und vor allem seine Enkel zum Überleben dringend brauchen.
 
Jeder einzelne Mensch entscheidet jeden Tag selbst, was er essen möchte. Entscheidet er sich für den Verzehr von tierischen Produkten, trägt er zur Zerstörung der Umwelt bei. Nur vegan lebende Menschen helfen durch ihre Ernährungsweise, die Umwelt auch für unsere Nachkommen zu erhalten.
 
Bildnachweis: © Annett Seidler - Fotolia.com

Anfahrtsbeschreibung
Vegan für den Umweltschutz

71229 Leonberg


Bilder
Vegotel bei Facebook Twitter